Suche
Close this search box.
24. November 2022

MINT-Report 2022: MINT sichert Zukunft

Der aktuell veröffentlichte MINT-Report 2022 zeigt erneut den dramatischen Arbeits- und Fachkräftemangel im MINT-Bereich: Über sämtliche Anforderungsniveaus und Berufe und unter Berücksichtigung des qualifikatorischen Mismatches besteht eine Lücke von 326.100 Personen (Oktober 2022).

Der größte Engpass besteht dabei in den MINT-Facharbeiterberufen (154.400), gefolgt von den MINT-Expertenberufen (137.500) und den Spezialisten bzw. Meister- und Technikerberufen (34.200).

Vor dem Hintergrund der aktuellen Herausforderungen ist besonders bedeutsam, dass die größten Engpässe in den Energie/Elektroberufen (84.900) bestehen, gefolgt von den Berufen in der Maschinen- und Fahrzeugtechnik (62.500) und den IT-Berufen (58.700).

Die wichtigsten Ergebnisse im Einzelnen:

  • Der aktuelle demografischer Ersatzbedarf bei MINT-Facharbeiterinnen und -Facharbeitern beträgt rund 274.000 (in fünf Jahren 291.900). Das jährliche Neuangebot an beruflich qualifizierten MINT-Facharbeiterinnen und -Facharbeitern wird in den kommenden Jahren deutlich darunter liegen.

  • Aktuell scheiden jährlich über 64.700 MINT-Akademikerinnen und -Akademiker aus Altersgründen aus dem Arbeitsmarkt aus (in fünf Jahren jährlicher demografische Ersatzbedarf 72.100). Mehr als zwei Drittel der Absolventinnen/Absolventen werden allein dafür benötigt, den Ersatzbedarf zu decken.

  • Die MINT-Studienanfängerzahlen sinken (im ersten Hochschulsemester 2019/2020 noch 192.500, im Studienjahr 2021/2022 nur noch 172.000).

  • Die MINT-Kompetenzen der Schülerinnen und Schüler haben sich gravierend verschlechtert. Die Durchschnittsleistungen sind auf das Niveau des schlechtesten Bundeslandes aus dem Jahr 2011
    gesunken.

  • Die Löhne in MINT-Berufen sind vergleichsweise hoch (durchschnittlicher Monatslohn bei MINT Akademikerberufen 5.800 Euro, Durchschnitt alle Berufe 5.400 Euro); besonders hohe Löhne erhalten Spezialisten in der Informatik (5.145 Euro), Produktionssteuerung (6.260 Euro) und Energie- und Elektrotechnik (4.719 Euro); der Median bei Spezialistentätigkeiten liegt bei 4.446 Euro.

  • Akademische Bildungsaufsteigerinnen und -aufsteiger sind häufig in MINT-Berufen beschäftigt (63,8 % der Ingenieurinnen/Ingenieure und 61,3 % der Personen in sonstigen akademischen MINT-Berufen).

  • Das MINT-Beschäftigungswachstum von ausländischen Beschäftigten ist überproportional hoch; die Beschäftigung von Deutschen in MINT-Facharbeiterberufen ist in den letzten 10 Jahren leicht gesunken (-3,0 %), unter Ausländern um 65,4 % gestiegen; in MINT-Spezialistenberufen gabe es einen Zuwachs unter Ausländern von 102,6 % (Deutsche 10,7 %), in MINT-Akademikerberufen von 160,4 % (Deutsche 34,8 %). Ohne entsprechendes Wachstum wäre die Fachkräftelücke heute um 340.000 Personen höher (knapp 670.000 MINT-Kräften).

  • Der Anteil der Frauen an allen sozialversicherungspflichtig beschäftigten Personen in MINT-Berufen ist in den letzten 10 Jahren von 13,8 % auf 15,8 % gestiegen (MINT-Facharbeiterberufen von 13,0 % auf 14,0 %; Ingenieurberufen 15,1 % auf 19,4 %); der höchster Frauenanteil besteht in den Biologie- und Chemikerberufen (46,3 %) und naturwissenschaftliche Expertenberufe (72,9 %), der niedrigster Anteil in den Ingenieurberufen Energie- und Elektrotechnik (10,3 %) und Metallverarbeitung (11,1 %).

Zentrale Handlungsempfehlungen:

  • Ganztagsinfrastruktur an Kitas und Schulen ausbauen, Qualität erhöhen und zusätzliches multiprofessionelles Personal finanzieren (nach Sozialindex)

  • Basierend auf Vergleichsarbeiten an allen Schulen gezielte Förderprogramme umsetzen, evaluieren und weiterentwickeln

  • Bestehende Lücken an digitaler Infrastruktur an Kitas und Schulen schließen, 20.000 zusätzliche Stellen IT-Support an Schulen schaffen

  • Informations- und computerbezogene Bildung in der Lehrkräfteaus- und -fortbildung verankern (auch Seiteneinsteiger)

  • Länderübergreifende Zentren für digitale Bildung (Lehr- und Lernmaterialien) einrichten (Empfehlung der SWK der KMK)

  • Digitale Medienbildung und Fach Informatik an Schulen ausbauen

  • MINT-Lehrkräfteversorgung sicherstellen

  • Außerschulische Bildungsangebote stärken

  • Klischeefreie Berufs- und Studienorientierung ausbauen, MINT-Berufe als Klimaschutz-Berufe bewerben

  • Mentorenprogramme zur Berufsorientierung ausbauen

  • Fachkräfteeinwanderung erleichtern

Der MINT-Report wird vom Institut der Deutschen Wirtschaft halbjährlich im Auftrag von BDA, Gesamtmetall und der Initiative “MINT Zukunft schaffen” erstellt. Er enthält alle aktuellen Entwicklungen und Analysen zu Angebot und Nachfrage auf dem MINT-Arbeitsmarkt sowie Kennzahlen zur MINT-Bildung.

MITGLIEDERLOGIN

MITGLIEDERSERVICE

Unsere Kompetenzen - Ihr Nutzen

Der Vielfalt zwischen und innerhalb der einzelnen Branchen gerecht zu werden, ist uns Anspruch und Aufgabe zugleich. Unsere Mitglieder unterstützen wir bei den Herausforderungen des unternehmerischen Alltags als kompetenter und verlässlicher Partner.

Wenn es z.B. um juristische Fragen im Arbeits- und Sozialrecht, die Gestaltung von modernen Arbeitsbeziehungen und die Arbeitsorganisation oder betriebliche Personalarbeit geht, dann stellen wir Ihnen in unserem Mitgliederservice verschiedene Dokumente als Download bereit.

zum Mitgliederservice